Unterstützung zur Erkältungszeit

Bildquelle: https://pixabay.com/en/herbal-tea-herbs-tee-mint-sage-1410565/

Sehr geehrte/r BesucherIn meiner Seite,

In meiner Praxis beschäftige ich mich überwiegend mit Reflexzonentherapie am Fuß, Akupunktur und Craniosakraler Therapie. Dies sind alles manuelle Techniken, die eine Ausbildung verlangen.

Da auch ich nicht gefeit davor bin, mir einen grippalen Infekt einzufangen, befasse ich mich privat sehr gerne mit den Kräuterhausmitteln früherer Generationen, in denen das Wissen um die Kraft der Pflanzen noch sehr lebendig war.

In dieser Rubrik habe ich Tipps aufgeschrieben, die ich selbst mit Erfolg angewendet habe und Ihnen gerne weitergeben möchte.

Allerdings möchte ich Sie dringend daraufhin weisen, sich selbst im Krankheitsverlauf genau zu beobachten. Es darf ruhig auch mal Temperatur gemessen werden, dies wird heute immer häufiger vergessen und bei heftiger werdenden Symptomen bitte den Hausarzt hinzuziehen.

In unserer heutigen, leistungsorientierten Welt wird der grippale Infekt meist sehr verharmlost. Ich möchte Sie einladen, wieder in sich hinein zu horchen und die Signale Ihres Körpers ernst zu nehmen. Sie werden möglicherweise feststellen, dass Sie sehr müde sind, bei geringer Anstrengung wie z.B. Treppensteigen ins Schwitzen geraten oder kurzatmig werden, obwohl es Ihnen sonst überhaupt nichts ausmacht und, wie der Volksmund sagt: „der Bettzipfel Ihnen näher ist als sonst etwas“ Bitte: nehmen Sie diese Signale ernst und gönnen sich ein / zwei Tage im Bett. Unsere Mütter wussten, dass die gleichmäßige Bettwärme am besten hilft.

Erkältungszeit

Salbeitee

Man nimmt eine Handvoll Salbeiblätter, am besten aus dem eigenen Garten und lässt sie 20-30min in 1/2l schwach köchelndem Wasser ziehen. Die Blätter abseien.

Zur Prophylaxe (Vorbeugung)

Salbei-Cayenne-Gurgelwasser: Um eine Erkältung zu verhüten ist dieses Gurgelwasser sehr gut geeignet. Man nimmt dazu: ¼ Liter Salbeitee 2 Teel. Honig 2 Eßl. Salz 2 Eßl Apfelessig 1 Eßl Cayennepfeffer Alle Zutaten in den oben beschrieben selbst hergestellten Salbeitee zugeben, in eine Flasche füllen, verschließen und beschriften. Die Flasche 1 Woche lang jeden Tag einmal schütteln.

Dieses Gurgelwasser kann auch innerlich angewendet werden. Man nimmt dann jeweils 1 Teel. davon, bei hohem Infektionsdruck durch die Umgebung 2-3x/tgl.

Ingwer-Gurgelwasser

Bei entzündetem Hals, tropfender Nase und geschwollenen Mandeln bringt dieses Gurgelwasser Linderung. Man nimmt dazu:

  • 1 Teel. Ingwerpulver
  • ½ Tasse heißes Wasser
  • ½ ausgepresste Zitrone
  • 1 Teel. Honig

Das Wasser wird gekocht und über den Ingwer gegeben, anschließend lässt man es abkühlen auf ca 45°. Dann gibt man den Honig dazu und die Zitrone. Jetzt sofort hinten im Hals gurgeln.

Die Heilung wird sehr gut durch den Wechsel mit kaltem Ananassaft begünstigt. Den Schleim zwischendurch ausspucken.

Bronchitis

Zwiebeltee mit Spitzwegerich: Von einer braunen Zwiebel nur die äußersten Schalen entfernen, dann die Zwiebel in Viertel schneiden. 1l Wasser kochen, Temperatur herunter regeln und die Zwiebel, wenn das Wasser nicht mehr kocht, hinzugeben. 10Min ziehen lassen. Ganz zum Schluß für weitere 5min getrocknete Spitzwegerichblätter hinzufügen. Abseien und mit Honig je nach Geschmack süßen. So warm, wie es angenehm ist zügig trinken.

Die Zwiebel ist bekannt für ihre desinfizierende, schleimlösende und auswurffördernde Wirkung. Bei grippalen Infekten fehlt es dem Kranken häufig an Appetit, auch hier hilft die Zwiebel, die im Magen-Darm-Trakt den Appetit anregt, die Verdauung fördert und die Produktion von Gallensaft verstärkt.

Auch der Spitzwegerich ist ein starker Helfer bei Husten, Heiserkeit, Bronchialkatarrh, Bronchitis und Verschleimung. Seine Wirkung ist schleimlösend, entzündungshemmend, entschlackend und harntreibend.

Jutta Reuß am 13.11.2016